Menü mobil

Regelwerk

 

Startberechtigung:

 

Startberechtigt sind alle SportlerInnen mit einer UCI-Jahreslizenz. SportlerInnen, die keinem ÖRV-Radclub angehören sollen bitte den ÖBSV als „Verein/Sportgruppe" angeben und an die ÖRV- Lizenzunterlagen an den ÖBSV schicken.. Der Paracycling-Versicherungspass ist vor Ort dem durchführenden Verein zu bezahlen.

Wettkampfbestimmungen:

Die Veranstaltung wird in Anlehnung an die derzeit gültigen Regeln und Klassifizierung für Radsport der UCI und Richtlinien des ÖRV durchgeführt.

Besondere Hinweise:

Helmpflicht für alle Rennen!

 

Die Farben der Helme müssen im Straßenrennen den Paracyclingregeln entsprechen.

 

Den Anordnungen der Streckenposten ist Folge zu leisten. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Rechnung u. Gefahr. Streckensicherung durch Polizei, Feuerwehr und Streckenposten. Sanitäter bzw. Rettung bei Start/Ziel oder auf der Strecke. Die Strecken sind nicht für den Verkehr gesperrt und es sind die Bestimmungen der StVO unbedingt einzuhalten.

 

 

Antidopingbestimmungen:

Die Teilnehmer am Etappenrennen anerkennen mit ihrer Meldung zur

Veranstaltung die Antidopingbestimmungen der NADA. Nähere

Infos finden sie auf der Homepage

http://www.oebsv.or.at  und   http://www.nada.at

 

Proteste:

Proteste wettkampfspezifische Belange betreffend gemäß ÖRV Wettkampfbestimmungen. Proteste in behindertenspezifischen Belangen sind spätestens innerhalb von 30min nach dem Aushang der Ergebnisse schriftlich  bei einer gleichzeitigen Hinterlegung einer Protestgebühr von € 40,00 beim Wettkampfgericht einzubringen. Wird dem Protest nicht stattgegeben, verfällt die Protestgebühr zugunsten des Veranstalters/Durchführenden.

Haftung:

Der Veranstalter und der Ausrichter schließen jegliche Haftung für Schäden an Personen und/oder Sachen aus, insbesondere für Verletzungen und Diebstahl.

 

Gesamtwertung Paracyclingtour

 

Alle Straßenrennen werden für alle Teilnehmer aller Klassen beendet, sobald der oder die absolut schnellste Handbiker(in) - Teilnehmer/in das Ziel passiert hat!

Bei den Rundstreckenrennen der Paracyclingtour wird das Reglement des Querfeldeinsportes herangezogen. Überrundeten Teilnehmer/innen wird eine von der Rennleitung festgesetzte Zeit für die Berechnung der Gesamtzeit addiert. Der Ausrichter behält sich vor, notwendige Anpassungen der Rennen vorzunehmen

Bei Zeitgleichheit in der Gesamtwertung entscheidet die bessere Zeit im Einzelzeitfahren der Abschluss-Etappe. Für die Rundstreckenetappen Schwanenstadt, Vöcklabruck und Salzburgring) werden dem Etappensieger jeweils 15 Bonussekunden in der Gesamtwertung/Gesamtzeit gutgeschrieben.

Ab der ersten Etappe werden Führungstrikots an die Gesamtführenden vergeben.

Zudem wird den Klassensiegern/innen für die Gesamtwertung ein Preisgeld (bei Mindestteillnehmerzahl von 5 Teilnehmer/innen je Klasse) ausbezahlt. Im Falle eines Ausscheidens bei einer Etappe können die weiteren Etappen gefahren werden. Bei Ausscheiden (Nicht Beenden) bei einer Etappe fällt der/die Teilnehmer/in aus der Gesamtwertung.

 

 

 

Rot-Kreuz Einsatz

Die OÖ. Paracyclingtour wird von einem mobilen Rettungsteam des Roten Kreuzes begleitet. Das Team informiert bzw. alarmiert im Notfall die umliegenden Krankenhäuser (Vöcklabruck u. Gmunden).

Anfallende Kosten für eine über die Erstversorgung hinausgehende Behandlung und anfallende Rettungseinsätze (Krankenwagen, Hubschrauber etc.) sind vom Teilnehmer selbst (gegebenenfalls durch Abschluss einer Versicherung) zu bezahlen.

 .